Findorff war der erwartet schwere Auftaktgegner

18:26 (8:11) 

 

Hoppla - was sich bei oberflächlichem Hinsehen als unauffällig darstellt, entpuppt sich bei genauerer Inaugenscheinnahme als knallhartes Auftaktprogramm für die Mannschaft des Bremenliga-Aufsteigers HVH. Der Spielplan offeriert zwar zu Beginn zwei Heimspiele, doch es sind mit dem letztjährigen Dritten SG Findorff und dem Zweiten HSG Delmenhorst III nacheinander zwei Schwergewichte dieser Liga, die ihre Visitenkarte in der Lerchenstraße abgeben.

 

Großes Erstaunen bei denjenigen Zuschauern, die nicht in alle HVH-Mannschaftsinterna eingeweiht waren, denn auf der Bank waltete nicht mehr Eric seines Amtes; diesen Aufgabenbereich haben seit ein paar Tagen Uwe Poplawski und Rolf Wieduwilt übernommen. Eric hatte in der Sommerpause sehr kurzfristig einen neuen Job annehmen können, der ihm für eine Trainertätigkeit allerdings keine Zeit mehr lässt. Die sofort eingeleitete, intensive Trainersuche der HVH-Vereinsführung in enger Zusammenarbeit mit den Spielern - insbesondere Julius, Luc und Jan Sch. - trug schnell Früchte. Uwe und Rolf ließen sich glücklicherweise nicht lange bitten und gaben nach kurzer Bedenkzeit ihre Zusage. Zwei Trainingsabende und ein Testspiel - das war exakt die Zeit, die die beiden Newcomer bisher hatten, ihr Team kennenzulernen.

 

Und das neue Trainergespann hatte für das Publikum gleich eine Überraschung bereit, denn es stellte Jascha als Torhüter ins HVH-Gehäuse. Der wurde zwischenzeitlich nur für den einen oder anderen Siebenmeter und später dann in den letzten 10 Minuten von Jan abgelöst - was belegt, dass er seine Sache sehr ordentlich machte. Und damit kommen wir nun auch endlich zum Spiel selbst.

Den ersten HVH-Saisontreffer markierte Nils; da hatte der Minutenzeiger aber schon fast sechs Umdrehungen hinter sich und die Gäste hatten bereits zweimal eingenetzt. Unser Angriff tat sich auch weiterhin recht schwer - erst gegen eine 6:0 - später gegen eine genauso kompakte und disziplinierte 5:1 - Deckung. Lediglich 18 erzielte Treffer am Ende sprechen eine deutliche Sprache und machen deutlich, woran es vornehmlich haperte. Nach einer Viertelstunde hieß es 4:8. Nachdem er per Siebenmeter noch problemlos zum 7:8 getroffen hatte, vergab Luc wieder per Strafwurf beim 7:9 leider die Chance, wieder bis auf einen Treffer heranzukommen. Wenig später wurde mit 8:11 der Gang in die Kabine zum Pausengetränk angetreten.

 

Die HVH blieb erst einmal weiter dran, immer mit der stillen Hoffnung, die Partie vielleicht doch noch kippen zu können. 11:13, 12:14, 13:15 - warum sollte da nicht doch noch etwas möglich sein? Doch was man sich für die Gäste gewünscht hatte, das betraf dann unsere schwarz-weiß Gekleideten selbst: Die Mannschaft blieb über 10 Minuten ohne Tor und geriet mit 13:20 aussichtslos ins Hintertreffen. Der Ball fand aus HVH-Sicht in dieser Phase leider niemals das eigentlich anvisierte Ziel, nämlich das gegnerische Tornetz, sondern klatschte stattdessen mehrere Male an die Umrandung des SGF-Tores ... oder aber wurde zur Beute der sicheren Gäste-Torhüter.

Die Stadtbremer ließen in der Folge die Zügel etwas lockerer, ohne jedoch jemals Gefahr zu laufen, die sichere Führung aus der Hand geben zu müssen. 18:26 wies die Toranzeige beim Ertönen der Schlusssirene aus; die ersten Punkte gingen genauso deutlich wie verdient nach Findorff.

 

Den ersten dicken Brocken hat man in Vegesack/Hammersbeck damit hinter sich. Die SG Findorff konfrontierte unsere Mannschaft sofort mit der rauen Bremenliga-Wirklichkeit. Das nächste Match gegen die HSG Delmenhorst III am 17. September um 18 Uhr in der Lerchenstraße wird vermutlich nicht leichter werden!Abschließend ein Hinweis für alle, die es noch nicht wissen. Im Internet gibt es auf der nuLiga- Handball-Info-Seite ( s.u. ) nicht nur wie bisher alle Ergebnisse und die Tabelle, sondern ab dieser Saison den elektronisch erfassten Spielberichtsbogen incl. gespeichertem Live-Ticker. Insgesamt also jede Menge Zahlen zum Spiel!

 

>>> http://bremerhv-handball.liga.nu/cgi- bin/WebObjects/nuLigaHBDE.woa/wa/groupPage?championship=Bremer+HV+2017%2F18&group=2 14189

 

 

 

Tor: 

Bastian Preuß, Jan Schulz, Jascha Springer

 

Feld: 

Bobby Arfmann-Knübel (3), Luc Fahsing (5/1), Nils Grundmann (5/1), Niklas Nareyka (1), Furkan Özkul (1), Björn Przygoda (1), André Röse (1), Julius Schiewe, Fabian Sobota, Yannik Woelke (1)

 

Nicht im Kader: 

Jan Fasse, Sascha Gramberg, Lars Lisson

 

Trainer: 

Uwe Poplawski, Rolf Wieduwilt

© HVH-BREMEN 2017   |   LOGIN  |   IMPRESSUM